WebM / VP8 vs. H.264

In letzter Zeit dreht sich bei mir relativ viel um Video und bisher habe ich immer den H.264 Codec verwendet, da er unglaublich gute Kompression bei hervorragender Qualität bietet. Dieser Codec wird von sämtlichen Geräten sogar hardwareseitig unterstützt und hat somit eine große Verbreitung und Unterstützung.

Lizenzen bringen Probleme

Allerdings soll es bei diesem Codec in Zukunft einige lizenzrechtliche Probleme geben und die Suche nach Alternativen ist die einzig vernünftige Lösung.

Die Zukunft

Bei modernen Browsern der neuen Generation wie Google Chrome, Firefox 4, IE9, etc. ist ein Audio- und Videoplayer bereits integriert, um das Video-Tag einzubinden. Das Format WebM mit dem VP8 Codec ist bereits gut unterstützt.

Google ist sogar einen Schritt weitergegangen und hat H.264 direkt rausgeworfen und setzt nur noch auf VP8. Bei Youtube wird ebenfalls alles dahin codiert und abgelegt. Somit ist der Trend scheinbar festgelegt.

Press play on tape

Das Abspielen innerhalb der oben genannten Browser funktioniert bereits. Einfach die Videodatei mit dem Browser entweder über das Menu öffnen oder per Drag und Drop reinwerfen. Auch andere Wiedergabeprogramme wie VLC zeigen die Inhalte einwandfrei.

Encodieren

Leider gibt es auf dem Mac mit OS X 10.6.6 noch keine native Unterstützung, doch es gibt eine sehr bequeme Methode für Quicktime 7 Pro. Einfach das Paket WebM Component Installer.pkg installieren und schon kann man im WebM-Format exportieren.

Ein kurzer Test mit dem VP8 Codec hat sogar noch kleinere Dateien als mit H.264 Codec erzeugt – allerdings muss ich das erst noch genauer unter die Lupe nehmen.

Was hälst du von WebM?

 

This entry was posted in Allgemein, Coole Mac OS X Apps, Coole Mac OS X Tricks and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to WebM / VP8 vs. H.264

  1. Nachdem letztes Jahr ein eher skeptischer Artikel zu VP8 zu lesen war (“The first in-depth technical analysis of VP8″; http://x264dev.multimedia.cx/archives/377), hatte ich den Codec gegenüber H.264 schon abgeschrieben.

    Es würde mich freuen, wenn sich ein offenes, freies Format wirklich ebenbürtig zum proprietären H.264 erweisen würde.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>